Walincourt-Selvigny - Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft

Verein zur Förderung der Städtepartnerschaften der Stadt Selm e.V. - Walincourt-Selvigny - Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft

Walincourt-Selvigny

Walincourt-Selvigny – ein Verband aus 10 Gemeinden

In Nordfrankreich, im Departement Nord, 60 km südlich von Lille, ca. 35 km von der belgischen Grenze und 430 km von Selm entfernt, liegen die Dörfer des Gemeindeverbandes Walincourt-Selvigny.

Wenn Walincourt-Selvigny „die Partnerstadt“ genannt wird, ist das ein Kürzel für einen Gemeindeverband von 10 Gemeinden.

Mit etwa 11000 Einwohnern ist Walincourt der Hauptort des Verbandes und sein Bürgermeister gleichzeitig Verbandspräsident. Außerdem gehören zum Gemeindeverband die Orte Ligny, Villers-Outréaux, Caullery, Elincourt, Clary, Esnes, Malincourt, Maretz und Déheries, das mit 46 Einwohnern die kleinste Gemeinde Frankreichs ist.

Die Landschaft, nach der 15 km entfernten Stadt Cambrai das Cambrésis genannt, weist Ähnlichkeiten mit dem Münsterland auf: Leicht hügeliges fruchtbares Ackerland, Wiesen mit schwarz-weißem Vieh und Dörfern mit Natursteinen. Die Bedeutung der Region bei der traditionellen Herstellung von Spitzen und Broderie
zeigt sich noch heute in den riesigen Kostümfiguren der Pénélope, die als Trachtengruppe regelmäßig in Selm zu Besuch sind.

Die Städtepartnerschaft zwischen Selm und Walincourt-Selvigny besteht seit mehr als 25 Jahren.
Der Gedanke der Freundschaft lebt durch das Interesse der Vereine und kultureller Gruppierungen beider Partnergemeinden. Gegenseitige Besuche helfen, die Partnerschaft nachhaltig auszubauen  und zu festigen.

Verein zur Förderung der Städtepartnerschaften der Stadt Selm e.V. - Walincourt-Selvigny - Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft

Historie

 

Am Anfang der Partnerschaft zwischen Selm und Walincourt-Selvigny standen das neue Collège François Villon in Walincourt-Selvigny und sein Schulleiter. Dieser suchte damals  nach Austauschmöglichkeiten für seine Deutsch lernenden Schüler. Aber auch der Ausbau der deutsch-französischen Freundschaft lag ihm am Herzen. So suchte er 1989 auf offiziellen Wegen nach einer Partnerschule.

Dasselbe tat der damalige Schulleiter der Otto-Hahn-Realschule Selm. Aus mehreren französischen Schulen wählte er die am wenigsten weit entfernte, nämlich Walincourt-Selvigny in Nordfrankreich. Ein erster telefonischer Kontakt mit dem französischen Schulleiter brachte die Partnerschaft ins Rollen.

Nach einem ersten Treffen der Fachlehrer und Schulleiter fand 1990 der erste Schüleraustausch statt. Die gute Zusammenarbeit ließ schnell den Gedanken an eine Städtepartnerschaft aufkommen.

Da das Collège in Frankreich von 11 Gemeinden getragen wird, war es auch dieser Gemeindeverband, der die Partnerschaft mit der Stadt Selm anstrebte. Bei den ersten offiziellen Kontakten 1991 kamen sich Gastgeber und Gäste schnell näher. Die Franzosen hatten bereits einen Entwurf für den Partnerschaftsvertrag mitgebracht. Die freundschaftliche Atmosphäre beim Wettsingen im Saal Kreuzkamp in Selm, das die Franzosen überlegen für sich entschieden, gab dann angeblich den Ausschlag.

Am 22. März 1992 unterzeichneten die  Bürgermeisterin Inge Hamann und Stadtdirektor Dr. Wegener sowie Bürgermeister und Verbandspräsident Daniel Fiévet feierlich die Partnerschaftsurkunde im Festsaal der Gemeinde Villers-Outréaux.

In den vergangenen Jahren entwickelte sich eine lebhafte Freundschaft mit Besuchen mehrfach im Jahr, erinnerungswürdigen Jubiläen und Austauschen von Musikern, Malern, Sportvereinen und Freunden.